Close

8-7-6

Ich denke, also bin ich dein.
Das könnte dein Motto sein.
Warum lässt du mich nicht rein?
Warum muss ich draußen reim’n?
Sorge für den Ordnungsschein,
Zweifel lässt mich nie allein.
Ich will wirre Worte schrei’n,
das kann doch kein Zufall sein.

Aber ja, was soll denn das?
Du denkst wirklich alles passt?
Du denkst wirklich, du bist krass?
Doch du hast die Chance verpasst.
Mit dem besten Freund verhasst,
weil du wirklich gar nichts raffst.
Ja, da bist du wirklich baff,
hör mir zu und sei auf Zack.

Sei auf Zack und auf der Hut,
denn der steht dir wirklich gut.
Der hält deine Birne warm,
Rumpeln in dein’m Unterdarm.
All das ist dir scheißegal,
angelehnt an ein Regal.
Du trägst deinen blauen Schal,
mit dem Bild von einem Wal.

Seine Auswahl eine Qual,
Kampf durch das Entscheidungstal.
Münzwurf: weder Kopf nach Zahl.
Immerhin: du hast die Wahl.
Hast die Wahl, doch keine Lust,
langsam spürst du diesen Frust.
Lebst als hättest du’s gewusst,
redest nur noch hohlen Stuss.

Das soll ’ne Geschichte sein?
Lass doch bitte jetzt das Reim’n,
Bist nicht besser als der Schein,
denk doch bitte an die Klein’n.
Oma fängt schon an zu wein’n,
wack’lig auf den zarten Bein’n.
Nicht mehr mit sich selbst im Rein’n,
fängt sie langsam an zu schrei’n.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.